Gegen Germania Wiesbaden gab es in der Historie immer wieder sehr spannende Duelle. Egal auf welchem Platz jemand war, es war immer spannend. Dieses mal wird es umso spannender, da die Germania ungeschlagen in das Spiel gehen wird. Umso größer natürlich die Hoffnung ein Bein stellen zu können.

 

Entsprechend diesem wurde auch die Aufstellung sehr taktisch gestellt. Mit Herbert wurde ein großes As mitgenommen. Die Doppel sollten schon Spannung pur verheißen. Die Kombination Christian und Herbert hatten wir noch nicht in der Saison. Dementsprechend war alles möglich in diesem Spiel. Beide kämpften sehr tapfer und konnten sich auch belohnen mit einem 3:2 Sieg. Auf der anderen Seite gab es großen Kampf der nicht belohnt wurde,  Nach vier Sätzen war die Luft wohl komplett raus, sodass der letzte ein Schlachtfest für Germania war. Gerade mal 3 Punkte konnten im letzen Satz geholt werden. Eindeutig Luft raus.

 

Zwischenstand: 1:1 für die Waldstraße

 

Klaus hatte es gleich mit der starken Nummer 1 des Vereines zu tun. Das Ergebnis war auch deutlich genug dafür mit 3:0. Da war nicht viel auszurichten. Nebenan durfte Chris es versuchen die Germania zu ärgern. Das klappt auch mäßig bis fast. Zwei Sätze mussten in Verlängerung ausgetragen werden. Insgesamt war es ein sehr knappes Spiel und auch manchmal etwas glücklicher für den Gegner. Zum Glück gibt es aber das Hintere Paarkreuz. Herbert spielt sich in fünf Sätzen zum Sieg. Auch hier stellte ein 1:2 Rückstand kein Problem dar. Gekonnt platzierte Herbte seine Bälle auf den Tisch und am Gegner vorbei. Christian tut sich, meistens, sehr schwer mit dem ersten Satz. Auch heute war das der Fall, was aber für keinen Unmut sorgte, da er ins Spiel kam. Nach einem Satzrückstand drehte er das Spiel und gewann mit 3:1.

 

Zwischenstand: 3:3 für die Waldstraße

 

Das Spitzenspiel der beiden Einser wurde zur traurigsten des Abends. Während Chris den ersten Satz mit Kampf ncoh gewinnen konnte, stellte sich der zweite schon komplizierter dar. Überraschend führte Chris sehr hoch mit 10:2, danach machte Chris zu wenig und der Gegner punktete Stück für Stück. Mit einem Fehler des Gegners gewann Chris den Satz aber eigentlich schon das ganze Spiel. In den folgenden Sätzen traute sich Chris nichts mehr und der Gegner gewann die Sätze entsprechend. Im Satz Fünf konnte er sich wieder fassen und brachte ansatzweise ein paar Bälle rüber. Obwohl der Satz in die Verlängerung ging, war der Sieger schon klar. Satz 2 war entscheidend für das ganze Spiel. Nebenan konnte Klaus wieder punkten und auch einen Satz gewinnen. Aber auch hier sollte es nicht sein. Die Spitze der Waldstraße hatte keinen Glückstag. Die Hoffnung lagen wieder im Hinteren Paarkreuz. Herbert spielte sehr gut und war auch kurz davor das Spiel zu gewinnen. Leider war dieses hinfällig, da Christian am Nachbartisch den kürzeren zig. Die ersten beiden Sätze verlor er in Verlängerung bevor er gewinnen konnte. Die Sätze kosteten aber zu viel Kraft und er konnte das Spiel nicht halten.

 

Endstand: 6:3 für Germania.

 

Besiegen konnten wir Germania zwar nicht, aber wir konnten sie ärgern. Schade

 

Punkte für die Waldstraße

 

Herbert / Christian

Herbert

Christian